Regionalgruppe Bernburg und Anhaltischer Harz   
Kontakt über:  Joachim Grossert
Lange Straße 3,
06406 Bernburg
Tel. 03471-301717
Mobil: 0162 280 79 41
E-Mail: joachim.grossert@gmx.de

dienstl.: 03471 684-1209 
 
Streifen Anhaltfarben
   
Bernburg,  12. 02. 2017  

Liebe Freunde Anhalts,
 

 
gern folgen wir auch in diesem Jahr der Einladung des Arbeitskreises „Archäologie im Bernburger Land e.V.“ zu einem von Andreas Neubert geführten Ausstellungsbesuch im Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte nach Halle.
Wir treffen uns am
 

Sonnabend, dem 25. Februar, 10 Uhr vor dem Museum (Richard-Wagner-Straße 9) in Halle/Saale mit anschließendem Mittagessen im Restaurant “


Sonderausstellung
„Alchemie – Auf der Suche nach dem Weltgeheimnis“





Der Eintritt bei einer Gruppe ab 10 Personen kostet 6,00 EUR. Die aktuelle Sonderausstellung ist „Alchemie - Auf der Suche nach dem Weltgeheimnis“. Wem fällt da nicht gleich Fürst August von Anhalt-Plötzkau ein?
 
  
  Im Zentrum der Ausstellung stehen die einmaligen Überreste einer umfassend
  Titelbild der Sonderausstellung Alchemieausgestatteten Alchemistenwerkstatt aus der
  zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts,
  die bei Ausgrabungen in der Lutherstadt
  Wittenberg entdeckt wurden. Anelysen der
  
  alchemistischen Prozesse zeigen das Wesen
  und die Vielseitigkeit dieser oft geheimen
  Wissemschaft. Die Schau verfolgt die Spur
  von Alchemisten, Goldmachern,
  Schwarzmagiern und fürstlichen
  Experimentatoren und gewährt dabei
  spannende Einblicke in die europäische
  Geistes- und Erkenntnisgeschichte der
  Frühen Neuzeit.

  Alchemisten waren keineswegs Scharlatane.
  Ausgestattet mit einem für die damalige  
  Zeit gültigen Theoriekonzept und bis heute
  praktizierten Labormethoden machten sie
  sich auf die Suche nach dem
  Weltgeheimnis, dem so genannten „Stein
  der Weisen“.
  Von diesem versprach man sich die
  Erfüllung des ultimativen Menschheitstraumes.
Entdeckung des Elementes Phosphor durch den Alchemisten Henning Brand im Jahre 1669 - Gemälde von Joseph Wright of Derby, 1771
Der Stein der Weisen war weit mehr als eine
spezielle Chemikalie. Er symbolisierte die
Fähigkeit des Menschen, die Natur zu beherrschen und einen Einklang zwischen Mensch und Natur herzustellen. Der Stein sollte nicht nur die unvollkommenen Metalle veredeln können, sondern auch alle menschlichen Krankheiten heilen.

Auf ihrer Suche haben die Alchemisten bedeutende Entdeckungen gemacht. Sie sind als erste den chemischen Elementen auf die Spur gekommen.
Die modernen Naturwissenschaften bauen auf diesen Grundlagen auf und sind weit in den inneren Aufbau der Materie vorgedrungen. Die unstillbare Sehnsucht nach Welterkenntnis, Entdeckungen und Fortschritt verbindet die Alchemisten mit denen, die Ihnen als
Chemiker oder Teilchenphysiker heute folgen.

Am Ende lagen die Alchemisten mit ihrer Theorie
gar nicht so falsch. Die Veränderung von Materie ist möglich. Die praktische Umsetzung dieser
Erkenntnis bedeutet Segen und Fluch zugleich und hat unsere Zeit geprägt.

 
 
 
 



















   
Bitte teilt mir bis zum 18.02.2017 mit, ob und mit  wieviel Personen ihr an der Führung und Mittagessen teilnehmt.

Auf der Seite „Veranstaltungen RG“ sind die Vorhaben unserer VAL-Gruppe für das Jahr 2017 aufgelistet. Wegen der Dynamik unserer Zeit und in unserem Verein werde ich künftig in jeder Einladung die noch anstehenden Termine mitteilen. Bitte lasst es auch in diesem nicht bei einer bloßen Beitragszahlung, sondern sorgt mit eurer aktiven Teilnahme für spannende und abwechslungsreiche Gruppenerlebnisse.

Das wünscht sich
 
   
Euer Joachim Grossert
   
Streifen Anhaltfarben